Skihelm Test – Das sollten sie wissen

Skihelm TestDie nächste Ski-Saison steht wieder bevor und damit Sie sicher die Pisten herunter kommen, helfen wir Ihnen mit unserem Skihelm Test, den für Sie funktionalen und sicheren Skihelm zu finden.

Dafür haben wir uns für Sie zahlreiche Modelle angesehen. Aufgeteilt haben wir unsere Informationen in Skihelm Damen, Skihelm Herren, Skihelm Kinder und Skihelm mit Visier. Für jede Kategorie haben wir Ihnen die ersten fünf Plätze ermittelt. Zu den jeweiligen Testsiegern gelangen Sie, indem Sie auf die jeweiligen Links hier und in der Navigationsleiste klicken.

Des Weiteren möchten wir Ihnen mit unserer Ratgeber-Seite skihelmtest.eu viele Informationen geben, die für Sie rund um das Thema Skihelm interessant sein können.

Schauen Sie sich daher gerne unseren Skihelm Test an:

>> Test Damen Skihelm

>> Test Herren Skihelm

>> Test Kinder Skihelm

>> Test Skihelm mit Visier

 

Welche Kriterien muss ein guter Skihelm erfüllen?

Skihelm Test – Die richtige Größe

Die großen Hersteller testen selbstverständlich selbst ihre eigenen Produkte, um ihre Helme immer besser und sicherer zu machen. So gibt es beispielsweise einen Uvex Skihelmtest oder auch einen Black Canyon Skihelmtest. Ebenso gibt es auch einen ADAC Skihelmtest. Diese zahlreichen Tests haben belegt, wie wichtig die optimale Passgenauigkeit eines Skihelms ist: Der Helm sollte weder zu groß noch zu klein sein. Ist er zu eng, wird der Tragekomfort erheblich eingeschränkt. Ist der Helm zu groß, könnte er beim Sturz verrutschen.

Ein Skihelm soll bequem sitzen, darf aber nicht wackeln. Das Kinnband darf sich bei einem Sturz auf keinen Fall lösen. Die Anpassungsbänder, über die moderne Skihelme verfügen, dienen lediglich der Feinabstimmung.

Schauen Sie bitte für weitere Informationen zur Skihelmgröße auch hier.

Skihelm Test – Safety first: Sicherheit durch spezielle Herstellungsverfahren

Wie bereits erwähnt gewinnen die großen Hersteller in ihrem eigenen Skihelm Test wertvolle Informationen, um für Sie moderne Helme auf höchstem Sicherheitsniveau zu produzieren.

So haben neben einer schlagfesten Außenschale Skihelme ein stoßabsorbierendes und Kälte isolierendes Inneres. Ein Innengerüst versteift den Helm für maximale Sicherheit.

Nach ausführlichem Skihelmtest der Hersteller wurde das sogenannte In Mold-Verfahren entwickelt. Bei diesem Verfahren werden Außen- und Innenschale fest miteinander verschweißt. Dank innovativer technischer Möglichkeiten verfügen viele Skihelme heute über einen Seitenaufprallschutz. Es werden kleine Luftkammern eingebaut, die stoßabsorbierend wirken.

Im Skihelm Test werden auch Komfortmerkmale berücksichtigt. Gewicht, Einstellmöglichkeiten und Klimaregulierung spielen hierbei eine Rolle. Ein waschbares Innenfutter und je nach Witterung abnehmbare Ohrpads gehören zum Komfort eines in unserem Skihelm Test gut abschneidenden Kopfschutzes.

Skihelm Test – Zertifizierung der Helme

Nicht nur Anfänger brauchen einen sicheren Skihelm. Bei fortgeschrittenen Skifahrern oder Snowboardern besteht ein erhöhtes Risiko durch Geschwindigkeit und neue Herausforderungen zum Beispiel im Tiefschnee oder auf steileren Pisten.

Ein Sicherheitszertifikat, das nach umfassendem Skihelmtest von offizieller Seite verliehen wird, gibt Ihnen das nötige Vertrauen in geprüfte Qualität. Achten Sie beim Kauf Ihres Skihelms daher auf das Prüfzeichen CE EN 1077, es ist ein sicheres Merkmal für geprüfte Helme. Die Helme werden dabei im Skihelmtest auf Stoßdämpfungsvermögen, Durchdringungsfestigkeit und Wirksamkeit der Trageeinrichtung getestet. Der Skihelm Test unterscheidet Helme in zwei Kategorien:

Die Kategorie A deckt mehr Kopf ab durch zum Beispiel Nackenschutz oder Ohrpads. Helme im Skihelm Test der Kategorie B sind kleiner, haben dafür aber meist einen höheren Tragekomfort oder bessere Belüftung. Prüfmerkmale im Test sind für alle Helme Kinnschloss, Kinnriemen und freie Sicht beim Tragen. In Deutschland erhalten Helme, die im Test besonders überzeugen konnten, erhalten das blaue TÜV-Siegel. Wenn es um die eigene Sicherheit geht, sollten Sie sich also einen Helm kaufen, der mit einem Sicherheitszertifikat versehen ist.

Optik und Ergonomic

Sicherheit steht an erster Stelle. Doch alle Sicherheit nützt nichts, wenn sich ein Helm nicht angenehm tragen lässt. Die neue Skihelmgeneration besitzt eine schicke Optik. Längst ist ein Skihelm kein lästiger Kopfschutz mehr, sondern ein angenehm zu tragendes, modisches Accessoire, das Leben retten kann. Sehr ansprechend ist z.B. der Alpina Grap, der bei Damen, Herren und Kindern sehr gut ankommt und bei uns zu den Top 5 gehört.

Die passende Skibrille

Nicht jeder Helm ist mit jeder Brille kombinierbar. Entscheiden Sie sich daher für eine Brille, die zum Helm passt. Die meisten Hersteller wie zum Beispiel Alpina oder Uvex bieten neben Skihelmen das passende Brillensortiment an. Eine Skibrille sollte bündig mit dem Helm abschließen. Was für Skihelme gilt, gilt auch für Skibrillen. Sie sollte nicht zu locker sitzen, aber auch nicht drücken. Neben aller Sicherheit spielt der Tragekomfort eine entscheidende Rolle, damit das Hobby nicht zur Qual wird.

Unterschätzen Sie die Sonne nicht

Man sollte davon ausgehen, dass es im Winterurlaub auf verschneiten Pisten kalt ist. Doch die Höhensonne, die in den Bergen auf den Kopf knallt, ist stark. Bei sportlicher Betätigung können Sie unter dem Skihelm schnell ins Schwitzen geraten. Um einen Hitzestau zu vermeiden, bedarf es einer Luftzirkulation. Daher haben Skihelme Belüftungsschlitze und je nach Temperatur verstellbare Ventile, damit Sie immer einen kühlen Kopf bewahren.

Wann muss ein neuer Skihelm gekauft werden?

Die alllgemeine Lebensdauer eines Skihelms beträgt 3-5 Jahre. Wenn Sie auf den Kopf gestürzt sind, sollten Sie sofort den Helm wechseln. Wenn auch nichts zu sehen ist, so verursachen Stürze oder lange Sonneneinstrahlung feine Risse in der Helmschale. Ein Skihelm bietet dann weniger Schutz.

Namhafte Hersteller

Zu den besten Herstellern auf dem Markt der Skihelme für Erwachsene gehören: Alpina, Atomic, Bollé, Carrera, Giro, Head, Lima, Salomon, TSG, Uvex und Wintex. Allgemein schnitten die Skihelme für Kinder und Jugendliche in Tests etwas schlechter ab. Hier überzeugten vor allem Giro und Uvex mit sicherer Qualität.

Warum sollte jeder Wintersportler einen Skihelm tragen?

Ein Skihelm ist die einzige effektive Möglichkeit, schwere Gehirnverletzungen beim Skifahren oder Snowboarden zu vermeiden. Es wurde bewiesen, dass bei Stürzen der Helm den punktuellen Druck des Aufpralls verteilt. Das gilt auch bei einem Sturz auf einen herumliegenden Stein oder Fels. Viele Skifahrer würden den Après Ski statt im Krankenhaus sicherlich in der Hütte feiern, wenn Sie einen Helm getragen hätten. Immerhin sind etwa 10% aller Pistenverletzungen Kopfverletzungen. Jeder Skihelm Test hat gezeigt, dass viele schwere Verletzungen wie Schädelbruch oder schwere Hirnblutungen hätten verhindert werden können. Aus diesem Grund fordern Ärzte schon lange eine allgemeine Helmpflicht für sämtliche Wintersportarten. Das Risiko fährt immer mit und es spielt dabei überhaupt keine Rolle, ob Sie Anfänger oder Fortgeschrittener sind.

Skihelm Pflicht

Forschungsinstitute, Testmagazine, unabhängige Organisationen und Hersteller führen einen Skihelmtest durch. Jeder Skihelm Test beweist unwiderlegbar, wie unverzichtbar das Tragen eines geeigneten Kopfschutzes auf der Piste für die Sicherheit ist.

In Deutschland, in der Schweiz und in den USA besteht noch keine Helm-Pflicht. In Österreich ist das Tragen eines Skihelms bereits Gesetz. Auch Kroatien, Slowenien und Polen schreiben das Tragen eines Skihelms vor, jedoch nur für Kinder und Jugendliche. Dabei hätte man, durch den einen oder anderen Skihelmtest überzeugt, das Tragen generell gesetzlich verankern sollen. Auch Erwachsene sollten ihren Kopf schützen müssen.

In Italien ist das Tragen eines Skihelms zwar nur bis zum 14. Lebensjahr vorgeschrieben. Da jedoch die örtliche Polizei auch für die Bergungsarbeiten und Pistensicherheit zuständig ist, droht hier bei Nichttragen eines Skihelms ein Bußgeld von bis zu 200 Euro.

Versicherungsschutz im Falle eines Unfalls

Wenn Sie sich auf der Skipiste verletzen, fallen schnell hohe Kosten an. Für Bergungskosten, Krankenwagen, Operationen und Krankenhausaufenthalt können schnell mehrere Tausend Euro zusammen kommen. Besonders teuer kann es werden, wenn der Bergungshelikopter zum Einsatz kommt oder Überführungskosten in Ihr Heimatland anstehen.

Wer übernimmt diese Kosten?
Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen die Behandlungskosten in durchschnittlicher Höhe. Privatbehandlungen werden nicht übernommen. Das gilt für die Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat. Dazu zählen die Schweiz, Österreich und Liechtenstein, Kroatien, Mazedonien, Island und Norwegen. Im Falle einer Behandlung benötigen Sie jedoch einen Auslandskrankenschein.

In Ländern ohne Sozialversicherungsabkommen erstattet die gesetzliche Krankenkasse keine Kosten. Die Bergungskosten sind in jedem Fall vom Patienten selbst zu tragen. Spezielle Auslandskrankenversicherungen übernehmen aber Rettungskosten und eventuell den Heimtransport. Doch Achtung beim Après Ski. Alkohol kann den Versicherungsschutz gefährden.

Wer sich bisher nicht vom Helmtragen auf der Piste überzeugen ließ, dem sei gesagt, dass die Versicherung die Zahlung verweigert, wenn kein Skihelm getragen wurde.

Hierzu ein Beispiel:
Ein Skifahrer stürzte und verletzte bei seinem Sturz mit seinen Skiern eine Frau schwer am Kopf. Die Haftpflichtversicherung weigerte sich, obwohl die Frau nicht Unfallverursacher gewesen war, die Kosten für Operationen und Krankenhausaufenthalte zu übernehmen.

Die Begründung lautete, dass jedem doch bekannt sein müsste, wie wichtig das Tragen eines Skihelms sei. Die Dame sei mit falschem Equipment unterwegs gewesen. Die Verletzungen wären vermeidbar gewesen, wenn Sie einen Helm getragen hätte. Der Bundesgerichtshof gab der Versicherung Recht.

Lassen Sie sich im Interesse der eigenen Gesundheit und Sicherheit vom Skihelm Test, Ärzten und Gerichten überzeugen und tragen Sie Helm! Mittlerweile sind immerhin bereits 84% aller Wintersportfans mit Kopfschutz unterwegs.

Skihelm Test – Fazit:

Wenn es auf die Piste geht, dann bitte sicher! Informieren Sie sich vor dem Kauf gut. Lesen sie Testergebnisse und Kundenrezessionen. Wenn Sie dann Ihren sicheren, bequemen und stylischen Skihelm gefunden haben, steht dem Skivergnügen nichts mehr im Weg.

 

>> Test Damen Skihelm

>> Test Herren Skihelm

>> Test Kinder Skihelm

>> Test Skihelm mit Visier

 
 
 
Extra-Tipp: DSV-Experten-Tipps zum Skihelm-Kauf